FilmRant

Hollywood Franchising – Rant

RANT

So gut der Trailer auch zum Wonder Woman-Film von 2017 aussieht, so gut auch der “Director’s Cut” von Batman vs Superman versucht der Handlung mehr Sinn zu verleihen, so sehr auch nach all der grauenhaften Kritik hoffe ich doch noch etwas Positives aus Suicide Squad mitzunehmen, das geplante DC Cinematic Universe hat ein Problem.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=5lGoQhFb4NM

Nach einem guten Start mit Man of Steel (ja der Film hatte auch Fehler, ich fand es gelang Snyder trotzdem die beste Superman-Verfilmung seit dem ersten Kinofilm von 1978) legt man eine Bruchlandung nach der anderen hin und immer wieder soll der nächste Film das hinbiegen.

Man of Steel war ein vielversprechenden Start

Immer wieder gibt es massiv Schuldzuweisungen und Erklärungsversuche warum es dieses Mal wieder schief gegangen ist, im Endeffekt liest man aber trotz aller Probleme aber immer wieder heraus: es fehlt die Zeit.

Denn auch bei Marvel gab & gibt es Probleme. Bei Ant-Man wurde mit Edgar Howard Wright die treibende Kraft hinter dem Projekt kurzerhand nach einigen Differenzen 2013 rausgeworfen, bei Age of Ultron sah man dem Film leider an, dass Joss Whedon mit Marvel/Disney zusammengestoßen ist, nach dem Erfolg des ersten Avenger-Films gab es Differenzen bezüglich der Gage einiger der jetzt groß gewordenen Stars und das Skript von Guardians of the Galaxy wurde ebenfalls mehrmals überarbeitet.

Auch bei Marvel gibt es Probleme, nur da kann man sich auch mal sowas leisten

Jedoch kann es sich Marvel erlauben auch mal zu straucheln, sogar mal mittelprächtige Fortsetzungen wie Iron Man 3 oder eben Avengers 2 zu veröffentlichen. Denn sie haben dann Überraschungshits wie Guardians of the Galaxy, Ant-Man oder mit etwas Glück Doctor Strange im Angebot, oder können auch mal nach schlechten Kritiken auch mal in Ruhe überlegen und im Hintergrund die Regie wechseln.

Das geht bei DC/Warner aktuell nicht, da der Zug mit Vollgas Richtung Justice League fährt und man dank der zugkräftigen Namen auch aktuell noch genug einspielt trotz Flop-Wertungen. Zeit zum Ausschnaufen, Überlegen & Neubewerten geht immer nur in der Post-Production und führt dort aktuell immer wieder zu richtigen Chaos-Schnitten welche die ursprünglichen Visionen in die völlig anders deutende Werbeversprechung ändern sollen. Problematisch wird es wenn das Versprechen “der nächste Film wird’s schon richten” bei den Leuten nicht mehr zieht und sich die Einspielergebnisse den Wertungen anpassen, nur dann könnte es schon zu spät sein.

Quasi als Absicherung scheint man bei Warner nun an Plan B zu arbeiten. Oder gibt es einen anderen Grund, warum man jetzt quasi Harry Potter in der Form von Fantastic Beasts and Where to Find Them wieder ausgräbt und gleich als Trilogie ankündigt?

2020 wird es auch noch mit Godzilla vs. Kong ein weiteres Zusammentreffen zweier Giganten geben, das quasi als weiteres Franchise weitergeführt werden soll (Skull Island und Godzilla 2 sind die Einzelfilme die uns dorthin führen sollen). Aber auch andere Studios scheinen nun zu sehr von Disney’s/Marvel’s Idee angetan zu sein und erfinden Franchises wo es nie welche gab. Schon mal von Universal Monsters gehört? Ich auch nicht, aber Universal will tatsächlich Dracula, die Mumie, Frankenstein und noch mehr in IHR Superteam vereinen. Hört sich schwachsinnig an, aber Tom Cruise und Russell Crowe konnte man für diese Idee schon gewinnen.

Skull Island der Auftakt zum Monster Mashup
Skull Island – der Auftakt zum Monster Mashup

Auch Sony Pictures hat nach den immer wieder erfolgreichen Spider-Man Filmen Blut geleckt, bekommt aber ihren Part nicht so richtig hin. Zuletzt sollten dort die Ghostbusters zu einer neuen Film-Trilogie ausgearbeitet werden, nachdem dieser Name aber nicht mehr so zieht wie bei DC, die Wertungen aber ähnlich vernichtend sind, bleibt es zweifelhaft ob man hier weiter macht.

Der Graf war nur der Anfang, demnächst zeigt die Mumie was sie (nochmal) kann

Zum Glück bewahrt uns derzeit noch  Robert Zemeckis vor einer Verwurstung von Back to the Future, ein Franchise das auch im aktuellen 80er Nostalgie-Trend sicher in Universals Pläne passen würden. Bei Jurassic World hat es ja auch bei Jung und Alt funktioniert.

Auch wenn ich selber über die eine oder andere Wiederbelebung froh bin (der letzte westliche Godzilla-Film hat mir dank seiner Bilderwucht z. B. sehr gut gefallen), finde ich es traurig dass man das große Geld nur noch darin zu finden scheint, indem man unsere Kindheitserinnerungen durch den Franchise-Fleischwolf dreht.

Hierzu bleibt uns zum Glück ein “Franchising” erspart

Ja das Marvel-Cineamtic Universe ist erfolgreich, aber da stecken auch 10 Jahre an Arbeit drin. Dadurch konnte man das Kunststück vollbringen diese Superhelden glaubhaft in die heutige Welt zu bringen und deren Geschichte durch lange Planung auch verknüpfen.

Was die anderen Studios machen sind jedoch nur Shortcuts, mit welchen man sich die langen Jahre sparen will bzw. wo man sogar Verbindungen schafft die abseits von B-Filmen oder absurden Crossover-Comics nie existierte.

Klar, dann sieh dir halt den Schrott nicht an. Stimmt schon, Problem ist nur dass selbst im schlimmsten Falle eines finanziellen Flops diese Mega-Franchise Produktionen einerseits die unerfahrenen kreativen Köpfe der Branche schlucken (große Namen findet man bei solchen Mammut-Projekten kaum, da sie wissen gegen welche Windmühlen sie hier kämpfen müssten und dass ihr Name im schlimmsten Fall durch ein entfremdetes Werk in den Schmutz gezogen wird), sie sogar verbittern und dank ihrer großen PR-Maschinen dann den kleinen Werken das Rampenlicht stehlen.

Zum Glück gibt es auch noch Filme die nicht zig-Fortsetzungen/Ableger/Mashups verlangen

Letztes Jahr ging das noch gut aus, vor allem dank der Oscar-Nominierungen kamen da diverse Perlen ans Tageslicht. Ich habe nur Angst dass es diese nur noch selten gibt und wenn dann nur im Arthouse-Kino einer Großstadt.

Einige meiner All-time-Favoriten waren nie als Franchise geplant und sind deswegen auch noch immer in meinem Gedächtnis. Nein das sind nicht nur Filme meiner Kindheit und Jugend wie eben Ghostbusters, Indiana Jones, Blade Runner oder Terminator. Zuletzt hatte ich mit Inception die Gelegenheit mich so richtig in einen Film zu verlieren und auch Nolan’s Batman-Reihe hat mich dem Medium Comic näher gebracht als die anfänglichen Marvel-Filme.

Ich hoffe solche eigenständigen Filme oder Filmreihen wird es auch weiterhin geben und nicht nur die Franchise-Mega-Maschine.

 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.