AdventureAngespieltVideospiel

Die Säulen der Erde: “Aus der Asche” – Ein interaktiver Roman nach Bestsellervorlage

Die Säulen der Erde, geschrieben von Ken Follett, hat sich gut 26 Mio. Mal verkauft. Das 1200 Seiten starke Buch ist eines der beliebtesten Beststeller und umfasst 21 Kapitel. Der Roman bzw. das Spiel spielt im 12. Jahrhundert in England, rundum Kingsbridge.

Der erste Teil “Aus der Asche” des interaktiven Romans wird im August erscheinen und in sieben Kapitel unterteilt, in denen zwischen den Hauptcharakteren Tom, Philip, Jack, Aliena und ihr jüngerer Bruder Richard gewechselt wird. Es werden noch zwei weitere Teile kommen, die man mit dem Season Pass erwerben kann, so kostet das ganze Paket 29,99€.

Tom und Jack haben beide den Wunsch, eine Kathedrale zu bauen. Philip ist ein Mönch und wird zum Prior von Kingsbridge, einem kleinen Kloster. Aliena und ihr Bruder werden aufgrund des Verscheidens ihres Vaters gefangen genommen und müssen sich in ihren jungen Jahren alleine durchschlagen. All diese Handlungsstränge führen ab einem gewissen Punkt in der Geschichte aufeinander zu oder aneinander vorbei und machen diesen interaktiven Roman zu etwas ganz Besonderem.

Die Charaktere wachsen einem immer mehr ans Herz und durch ihr Leiden, das von Krieg und den daraus resultierenden Hunger und der Armut gekennzeichnet ist, bleibt die Geschichte stets emotional und spannend. Die Charaktere müssen teils schwerwiegende Entscheidungen treffen und nicht immer sind diese Entscheidungen auch positiver Natur. So kommt es schon einmal vor, dass man seine Entscheidungen noch einmal hinterfragt und das traurige Resultat begutachtet.

Der Stil des Spiels ist ungebrochen. Es gibt mehr als 200 handgezeichnete Szenen, die wunderschön und ausdrucksstark sind, und die durch wunderschöne Animationen unterlegt werden.

Auch wenn man von einem interaktiven Roman spricht, ist es dennoch ein Point and Click Adventure der alten Schule. Man hat die Möglichkeiten, die Gedanken des jeweiligen Protagonisten zu Objekten und Menschen zu hören. Zudem kann man mit allen Personen sprechen, mit vielen Objekten interagieren und die Szenen verändern, indem man mit diesen Objekten interagiert.

An sich ist das Historiendrama sehr gut gelungen. Wir haben interessante, authentische Charaktere, eine hübsche, aber dennoch düstere und von Krieg gebeutelte Welt und interessante Dialoge, die Probleme ansprechen und von Vorurteilen aus der damaligen Zeit geprägt sind.

Die Geschichte hält sich dabei weitesgehend an die Romanvorlage, auch wenn es hier und da mal ein paar Sprünge gibt, die aber nicht negativ anzusehen sind, sondern die Interaktion erleichtern und die Geschichte “benutzerfreundlicher” machen. Anfangs war das Buch nämlich recht zäh, womit der kleine Sprung einem sehr viel Langeweile erspart hat und direkt zum interessanten Part gesprungen ist.

Die Bilder laufen mit einigen kleinen Ausnahmen außerordentlich flüssig und man hat nie das Gefühl,  dass das Spiel den heutigen Anforderungen nicht gerecht werden könnte.

Der einzige Problempunkt könnte sein, dass sich Leser des Buches bei dem interaktiven Drama etwas langweilen könnten, da vor allem die wichtigen Wendepunkte, wie etwa der Tod eines Charakters, natürlich auch in dem interaktiven Roman vorkommen und man dadurch nicht mehr ganz so mitgenommen ist, wie jemand, der das Buch noch nicht kennt. Daher sollte an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen werden, dass dies wie eine Buchverfilmung betrachtet werden sollte: Es hat seinen ganz eigenen Reiz und seinen ganz eigenen Charme, ganz zu schweigen von seinem ganz eigenen Pacing, aber es ist immer noch Ken Follett’s “Die Säulen der Erde”.

Hier noch ein kleiner Trailer zum Spiel:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/jJYR1RI9SQQ

Fazit: Ich habe vor einiger Zeit noch einmal den ersten Roman gelesen und nun dieses Spiel angespielt. Mich hat es an sich nicht weiter gestört, dass ich viele Szenen schon kannte bzw. dass auch viele Szenen gefehlt haben, weil mir die Herangehensweise der Entwickler sehr gut gefallen hat. Man sieht dem Spiel seine Liebe zum Detail an und kann gut ein paar Stunden in das Spiel investieren und dabei eine sehr schöne und emotionale Geschichte erfahren.

 

Tags:

One comment

  1. […] erste Episode haben wir schon getestet und auch der Test zur zweiten Episode werden wir bald veröffentlichen. Auf der gamesCom konnten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.