First LookMesseStrategieVideospiel

Anno: 1800 – First Look

Ubisoft ist schon einer meiner liebsten Publisher, da viele meiner Lieblingstitel, darunter Rainbow Six, Assassin’s Creed oder aber auch Anno, von ihnen gepublished wurden. Nun gab es auf der diesjährigen GamesCom eine mega Ankündigung: Anno wird sich endlich wieder aus dem zukunfts Szenario verabschieden.

Nach Anno 2070 und 2205 kommt jetzt Anno 1800 und das ist wohl die beste Ankündigung dieses Jahr, denn nach Anno 1404 ging es einfach nur bergab. Es fehlten Features wie Multiplayer, Erkundung und große Maps mit vielen Inseln, all das und viel mehr sollen wiederkommen, aber leider erst im Winter 2018. Warum die Ankündigung so früh kam, klären wir später, jetzt erst mal zum eigentlichen Spiel.

Anno 1800 ist im 19. Jahrhundert angesiedelt, also während der Industralisierung, so können wieder große und komplexe Produktionsstraßen errichtet werden und es wird wieder viel auf Erkundung von neuen Inseln gesetzt. Die wichtigste Neuerung ist allerdings die Arbeitskraft, denn es werden nicht mehr nur Ressourcen, sondern auch Arbeitskräfte gebraucht, diese unterscheiden sich dann auch noch in verschiedene Schichten. Mir wurde das anhand eines Zoos gezeigt. Dieser wurde gerade fertig gebaut und mit exotischen Tieren bestückt, wo diese allerdings herkommen, wurde noch nicht verraten, vielmehr sieht man hier schon die Detailverliebtheit von BlueByte, dem deutschen Entwickler, denn die exotischen Tiere ziehen mehr Besucher an und dies sieht man auch im Zoo. Aber kommen wir zurück zu den Arbeitskräften und den sozialen Schichten. Der Zoo ist nur für reiche Bürger, also haben die Arbeiter nicht die Möglichkeit, diesen tollen neuen Zoo, den sie errichtet haben, zu besuchen. Also sind sie sauer und wer hätte es gedacht: sie streiken.

Dieser Streik wird schon einmal wunderbar visualisiert: Auf den Dächern der Gebäude sind Banner, wir sehen, wie die Arbeiter Barrikaden bauen und der wütende Mob zieht durch die Straßen. Später fangen dann auch noch die besser gestellten Bürger aus Solidarität mit an zu streiken und schmeißen Möbel aus den Fenstern und helfen die Stadt zu verwüsten. Zu diesem Zeitpunkt sind überall Demonstrationen und viele andere Kleinigkeiten zu sehen. Das Problem, das wir jetzt haben, ist allerdings nicht nur die Verwüstung und Kriminalität, sondern wir generieren jetzt keine Arbeitskraft mehr. Also werden keine Güter mehr hergestellt, also weder Nahrungsmittel noch die Güter, die wir zum Handeln und Geld verdienen brauchen. Jetzt müssen wir uns überlegen, was wir machen können. In der Demo wurde mir allerdings nur der gewalttätige Weg gezeigt, hier sieht man, wie die Polizei ausreitet und anfängt, gegen die Demonstranten zu kämpfen, hier fliegen dann die Molotovs. In der Demo hat die Polizei allerdings verloren und wir stehen da und werden von einem KI-Konkurrenten ausgelacht.

Aber warum wurde Anno jetzt so früh angekündigt?

Ganz einfach, die Entwickler wollen mit Hilfe, der sogenannten Anno Union, euch, also den Fans und Spielern, die Möglichkeit geben, Feedback und Ideen zu liefern. Besonders aktive Mitglieder werden dann zum Probespielen und Diskutieren eingeladen. So kann die Community ihr ganz eigenes perfektes Anno entwickeln.

Fun Fact: Alle Jahreszahlen aus den Titeln der Anno-Spiele ergeben 9! Ihr glaubt mir nicht?

  • Anno 1404 = 1+4+4 = 9
  • Anno 2070 = 2+7 = 9
  • Anno 2205 = 2+2+5 = 9

Toller Fakt, nicht wahr?

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.