ActionAngespieltBattle RoyaleVideospiel

H1Z1 Open Beta

Für mich ist es tatsächlich der erste Kontakt zum Battle Royale. In der Vergangenheit habe ich neidisch zum PC geschaut und auch die Xbox One hat sich vom König des Genres nähren können. Gemeint ist natürlich Playerunknown’s Battleground, oder kurz PUBG. Auf leisen Sohlen schlich sich auch da aber der leise Tod in Form von Fortnite an und hat den einstigen Primus mittlerweile überholt. PUBG konnte ich nicht spielen und Fortnite ist mir ehrlich gesagt zu bunt und Lust mir ständig die nächste Hütte zu basteln oder in einer Tour über die Karte zu hüpfen hatte ich auch nicht.

Da H1Z1 sich optisch näher an PUBG orientiert, eigentlich ja eher umgekehrt, sprach mich die Ankündigung sofort an. Denn, Battle Royale ist stets Schema F + Chaos und dem Gefühl das sich das gewohnte Umfeld stehts anders verhält. Der Reiz ist also riesig, ich hatte derbe Bock drauf und lud mir also die Open Beta für die PS4 herunter.

Das Spiel bietet euch nichts, was ihr nicht aus den bisher genannten Spielen eventuell vermisst. Es läuft sogar momentan noch eher viel schlechter, da der Entwickler Daybreak nicht mit dem hohen Ansturm gerechnet hat – wobei mir das nicht ganz einleuchtet. Aber, wer darauf hofft das PUBG bald seinen Weg auf die PS4 findet, der kann noch lange warten und so springt ein H1Z1 in die Bresche und weiß dennoch und durchaus zu gefallen. So habe ich bis jetzt einige Runden und mittlerweile auch einige Runden mehr mit dem Spiel verbracht, vor allem mit dem Alex, dem anderen Alex und Marcel vom Pixeltyp-Team. Im Koop zeigten sich die Server leider sehr instabil, teilweise warteten wir mehrere Minuten auf ein neues Match, nur um dann festzustellen das die Verbindung nicht bei allen hergestellt werden konnte. Es artete also sehr oft in “Spiel neustarten”, “Freunde einladen” und das “ganze nochmal” aus. War kein Spaß, machte auch keinen Spaß. Im Solo hingegen kam es bisher zu keinerlei Schwierigkeiten.

In Momenten des Glücks fanden wir aber gemeinsam den Weg durch die unendlichen Leitungen des world wide webs und spielten. Und das, der wichtigste Punkt von allen, machte jede Menge Spaß. Wir hatten spannende Runden bis wirklich fast ganz zum Schluss. Wenn du hinterm Baum kauernd und ohne Munition darauf hoffst nicht entdeckt zu werden. Wenn du aus der Ferne Explosionen und Schüsse hörst, oben links der Zähler der Spieler stetig sinkt und du auf den nächst besten Loot hoffst. H1Z1 macht all das genau richtig und konnte mich aus diesem Grund überzeugen; ich werde deshalb am Ball bleiben und das Spiel nicht von meiner Festplatte löschen. Das steht jetzt schon fest!

Dennoch haben die Entwickler noch einen riesen Berg Arbeit vor sich. Neben den instabilen Servern, leidet auch an gewissen Teilen der Karten die Performance und auch die Menüführung, sowie die Handhabung von Waffen, Granaten und Inventar muss verbessert werden. Erste Patches kurz nach dem Release sind bereits erschienen und lassen darauf schließen das in Zukunft weitere Folgen.

Für wirklich eingeschweißte PUBG oder Fortnite Fans wird der Wechsel zu H1Z1 wohl kaum möglich sein, da diese Spiele momentan besser funktionieren. Allen anderen lege ich den Blick ans Herz und spreche trotz der vielen Probleme eine Empfehlung aus! Mir machte es Bock und wie ich bereits schrieb: Ihr werdet mich auf dem Schlachtfeld finden.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=YdwtTeLRltU
Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.