ActionOpen WorldReviewShooterVideospiel

RAGE 2 – Yeah, guck wie cool ich bin.

Hätte man mich vor zwei Jahren gefragt zu welchen Spielen ich gerne eine Fortsetzung gehabt hätte, dann wäre darunter sicherlich auch RAGE gewesen. Um so mehr habe ich mich gefreut als bei der letzten E3 2018 dann der erste Trailer und auch Gameplay gezeigt wurde. Ich hatte einfach richtig Bock drauf! Zwar hatte bereits der erste Teil seine Macken und Fehler, aber insgesamt hat mich das Setting und die Welt einfach angesprochen. Die kaputten Charaktere die Sie bewohnt haben, die brutale Action und das Gunplay haben einfach Spaß gemacht. Die Story war nichts weltbewegendes aber dennoch hat es Spaß gemacht ihr zu folgen. Nun steht der zweite Teil in den Regalen und ich habe mich durch die Postapokalypse gekämpft. Was ich davon halte? Lest es nach.

Es war Anfang 2011, da haben id Software und Bethesda RAGE auf den europäischen Markt geworfen. Ich selber habe mich wie ein wahnsinniger darauf gefreut und mir auch direkt eine Woche Urlaub dafür genommen. Ich hatte zwar nur die Playstation 3 Version, aber dennoch war ich begeistert.

Das traurige damals war nur, das die Geschichte sich aufbaut und dann ohne großartiges Finale einfach verabschiedet. Man drückt einfach einen Knopf und dann folgt ein kurzes Video und gut ist. Dabei hätte die Welt so viele Geschichten zu erzählen. Man hat eine Lagerhalle an Spielraum für diese Welt und was machen die Entwickler? Sie stellen für Teil zwei einen bunten Stuhl in den Raum und sind zufrieden.

Kurz, für alle die nicht so gerne viel lesen, Vorsicht Spoiler, es wird nicht besser in RAGE 2.

Zur Story sei soviel gesagt: Du bist Walker, ein Soldat mit der rausten Stimme die ein harter Kerl haben kann! Zumindest wenn man sich dafür entscheidet einen Mann zu spielen. Ob das Auswirkungen hat? Nein. Dein Stützpunkt wird von der Authority, der bösen Fraktion im Spiel, überrannt und deine pflege Mutti wird entführt. Dazu kommt das dem letzten Ranger der Kopf von einem Mutanten abgebissen wird. Seine Kampfrüstung steht dir zum Glück auch ganz gut und so wirst du nun zum letzten Ranger. Und jetzt folgt eine Handlung die kaum mehr nach Klischee stinkt. Suche Verbündete, erledige deren Aufträge und erlange deren Gunst um zusammen die Bösen kaputt zu machen. Na ja, die Story kommt ja auch von den Avalanche Studios, also was erwarte ich auch schon groß.

Weitere tolle Fakten zum Spiel gefälligst? Gerne. RAGE 2 spielt zumindest in der gleichen Welt. Nur das es sich diesmal um eine Open-World handelt. Der Vorgänger war eher Open-Schlauch wie man so schön sagt. Nun denn, Rage 2 bietet also eine große Welt die viel zum entdecken bietet … nicht!

Die Welt scheint hier zwar vollgestopft, aber es ist leider immer das gleiche.
Die Welt scheint hier zwar vollgestopft, aber es ist leider immer das gleiche.

Die ersten 10 Minuten denkt man sich vielleicht „Wow so groß und sieht nicht sooo übel aus!“ aber dann merkt man es. Also eigentlich merkt man nichts, die Welt hat nichts zu bieten. Bis auf ein paar Ruinen und Wellblech Dörfern, die von Banditen oder Mutanten bewohnt werden. Keine zufälligen Quests, keine Dungeons die man erkunden kann. Keine anderen Lebewesen die man jagen könnte um Material zu sammeln. Nichts. Halt! Es gibt Büffel. Aber bis auf tot umfallen können die nichts. Mega! RAGE 2 versucht erst gar nicht euren Entdeckerdrang zu wecken. Wenn auf der Map mal ein Fragezeichen auftaucht, dann, oh was könnte das wohl sein? Ah! Ein Banditenlager! Heftig! Da, noch ein Fragezeichen! Was könnte das sein? Ein Banditenlager! Krass! Noch ein Fragezeichen. Ah, ein Lager, aber diesmal von Mutanten bewohnt! Ich raste aus. Also einen Orden für Innovation hat sich RAGE 2 da leider nicht verdient.

Aber ich will nicht ganz so hart sein, es gibt schon noch ein paar Sachen die man machen kann. Es gibt Archen die man zurück erobert. Dadurch bekommt man neue Skills oder Waffen. Denn der Held nimmt nicht irgend eine Waffe, nein, es muss eine Archen Waffe sein.

Neue Fähigkeiten und Waffen bekommt Ihr nur in so einer Arche. Meistens sind diese bewacht.
Neue Fähigkeiten und Waffen bekommt ihr nur in so einer Arche, die in den aller meisten Fällen bewacht sind.

Dann gibt es noch Konvois die man jagt und zerstört. Oder Straßenblockaden, Wachtürme oder abgestürzte Meteoriten zum einnehmen. Aber im großen war es das dann schon. Das hat nichts mit Spaß zu tun. Das sind Fleißaufgaben. Gerade mal das Gunplay und die Fähigkeiten reißen es wieder etwas raus. Die Waffen die man findet haben alle irgend ein cooles Gimmick und haben auch ein wuchtigen Impact, aber das ist heutzutage auch nicht alles. Ich bin nicht pingelig. Ich erwarte nicht das man immer das Rad neu erfinden muss. Aber gerade in diesem Genre zeigt ein Borderlands das einiges machbar ist. Mein Eindruck ist: RAGE 2 versucht Borderlands mit dem Humor und der Präsentation zu kopieren. Leider jedoch versagt das Spiel auf kompletter Linie. 

Und das ist auch schon das innovativste an RAGE 2.
Die Konvois bringen wenigstens ein bisschen Abwechslung ins Spiel. Das ist auch schon das innovativste an RAGE 2.

Kennt ihr das? Man sieht ein Fertigessen im Supermarkt und die Verpackung verheißt uns eine Mahlzeit der Spitzenklasse. Wenn man das vermeintliche Königsmahl dann aus dem Ofen oder Microwelle holt, schreit es einen förmlich an: „Töte mich!“. So geht es mir mit RAGE 2. Alles in dem Spiel will dir zeigen wie cool und spaßig es doch ist, aber lässt mich dann nur angewidert den Controller in die Ecke pfeffern. RAGE 2 ist eine alte Frau oder Mann die mit Mitte 60 noch versucht wie 20 zu sein. Wieder mal bricht mir die Spieleindustrie das Herz. Warum macht Ihr das mit mir?

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.