Tech-TalkVideospiel

PlayStation 5 oder Xbox Series X?

Die Frage stellen sich seit Bekanntgabe der nächsten Generation viele – denn der Großteil von euch wird mit Sicherheit früher oder später auf die neue Konsolengeneration umsteigen. Nur … welche Konsole kaufe ich mir? Was kann die PlayStation 5 und was kann die Xbox Series X? Klar, es gibt immer welche die sich beide kaufen und wieder andere warten auf den ersten Preissturz. Andere schlagen sofort zu – zu welcher Sorte ihr gehört weiß ich nicht, spielt aber für diesen Artikel auch keine Rolle. Ich versuche nur etwas Licht ins Dunkel zu bringen und mir selbst wie auch euch zu helfen. 

Was früher die “Bit” waren sind heute die Teraflops. Damit wurden bereits in der aktuellen Konsolengeneration die Klingen geschärft und schwer damit beworben. Denn für den Benutzer sind die Zahlen ein absoluter Hingucker und auf den ersten Blick “leicht” verständlich. Denn 3 ist mehr als 1 und 5 ist weniger als 7. Also ist der höhere Wert immer gleich besser? Nehmen wir die aktuelle Generation mal fix als Beispiel:

  • PS4: 1,84 Teraflops
  • Xbox One: 1,31 Teraflops
  • Xbox One S: 1,4 Teraflops
  • PS4 Pro: 4,2 Teraflops
  • Xbox One X: 6 Teraflops

Auf dem Papier war die PS4 also schon “stärker” als die Xbox One – was sich tatsächlich in vielerlei Hinsicht bewahrheiten sollte. So liefen die meisten Spiele etwas besser auf der Konsole von Sony, oder hatten eine etwas bessere Auflösung. Das ist zwar ein Fakt, hatte aber noch andere Gründe. Mit dem Upgrade zur PS4 Pro und der Xbox One X drehte sich das Blatt und Microsoft drehte ordentlich an den FLOPS. Sofern die Entwickler Rücksicht auf die neuen Modelle nahmen, sicherte sich Microsoft meist nun eine bessere Performance, leicht bessere Schatten oder die höhere Auflösung.

Im Grunde ist dies aber nur die halbe Wahrheit. Denn im Kern ist die Xbox One X eine komplette Neuinterpretation der Xbox One – sprich mehr Leistung beim Prozessor, deutlich mehr und den neueren DDR5-RAM, wie auch mehr CUs mit einer höheren Taktrate in der Grafikeinheit. Alles in allem ist die Xbox One X wohl das geworden, was sich Microsoft schon von Beginn der aktuellen Generation erhoffte. 

Wichtig zu verstehen ist: Was sind TeraFLOPS eigentlich? Es ist quasi der Nerd-Penis unter den aktuellen Grafikkarten oder Konsolen. Wikipedia versucht es uns folgendermaßen zu erklären …

Gleitkommaoperationen pro Sekunde (kurz FLOPS; englisch für Floating Point Operations Per Second) ist ein Maß für die Leistungsfähigkeit von Computern oder Prozessoren und bezeichnet die Anzahl der Gleitkommazahl-Operationen (Additionen oder Multiplikationen), die von ihnen pro Sekunde ausgeführt werden können.

… also Rechenaufgaben wollt ihr mit Sicherheit nicht mit eurer nächsten Konsole lösen oder? Anhand des Wertes könnt ihr auch keine Schablone anlegen und vorausahnen wie viel FPS der Titel X oder Y haben wird. Auch ist es kein Benchmark oder etwas vergleichbares. Im Grunde ist es nur eines: Ein Indiz dafür das die Leistung des Gerätes hoch sein kann – wenn man weiß wie damit umzugehen ist. Ende. Ein Auto mit keine Ahnung wie viel hundert PS ist definitiv schnell, aber dennoch wird jeder Fahrer andere Zeiten auf derselben Strecke fahren. Warum? Denn wie bei dem Beispiel mit dem Auto müssen die verschiedenen Bausteine perfekt zusammen passen und harmonisieren. Daher ist es eben NICHT richtig die PS5 oder die XSX mit aktuellen Grafikkarten oder PCs zu vergleichen. Selbst eine Gegenüberstellung ist nicht so einfach. Auf dem Papier mag der Gewinner erst einmal klar sein, aber beim zweiten Blick fallen doch schon Unterschiede auf, weshalb die Karten neu gemischt werden.

  PlayStation 5 Xbox Series X
CPU
  • AMD Zen 2 mit 8 Kernen
  • maximal 3,5 GHz
  • variable Taktrate
  • AMD Zen 2 mit 8 Kernen
  • 3,8 GHz
  • fixe Taktrate
GPU
  • Bis zu 10,28 Teraflops (AMD RDNA2)
  • 36 CUs mit 2.23 GHz
  • 2.304 Shader-Einheiten
  • variable Taktrate
  • Bis zu 12,15 Teraflops (AMD RDNA2)
  • 52 CUs mit 1.825 GHz
  • 3.328 Shader-Einheiten
  • 1.845 MHz
  • fixe Taktrate
RAM
  • 16 GB GDDR6
  • 448 GByte/s
  • 16 GB GDDR6 insgesamt davon
  • 10 GB mit 560 GByte/s
  • 6 GB mit 336 GB/s
DATENTRANSFERRATE
  • 5.5 GB/s (roh)
  • 8-9 GB/s (komprimiert)
  • 2.4 GB/s (roh)
  • 4.8 GB/s (komprimiert)
FESTPLATTE
  • SSD mit 825 GB
  • Datendurchsatz 5,5 GB/s
  • SSD mit 1000 GB
  • Datendurchsatz 2,4 GB/s
OPTISCHES LAUFWERK
  • Ja
  • Ja
VIDEO-FEATURES
  • 4K, 8K-Unterstützung, Variable Refresh Rate , USB HDD Support, 4k UHD Blu Ray Drive
  • Natives 4K, 8K-Unterstützung, 60 bis zu 120fp/s, Variable Rate Shading, Variable Refresh Rate, HDMI 2.1-Support
RAYTRACING
  • Ja (Hardware beschleunigt)
  • Ja (Hardware beschleunigt)

Wenn ihr also gehofft habt, ich könne euch nun den heiligen Gral überreichen und euch bei der Entscheidungsfindung wirklich unter die Arme greifen – nun … nö. Nach Hause tragen müsst ihr euer High-End-Gerät am Ende des Jahres schon noch selbst! Ich versuche wirklich nur etwas Licht ins Dunkel zu bringen und schmeiße euch gerne ein paar Fackeln zu. Worauf kommt es also dann an oder was ist euch wichtig? Die Frage müsst ihr euch auch jetzt noch selbst stellen. Wenn euch das Thema Abwärtskompatibilität wichtig ist, dann fahrt ihr mit der Xbox Series X wohl besser! Denn wie schon zur aktuellen Generation werdet ihr viele Spiele (nicht alle!) aus vergangenen Jahren spielen können, bis eben zur ersten Xbox. Dazu gibt es eine optische Auffrischung: Höhere Auflösung, mehr FPS, HDR, etc. 

Sony hingegen hat sich bisher eher zurückgehalten zu diesem Thema. Was ich bisher weiß: PS4 Spiele sollen auf der PS5 laufen und man teste bereits ausgiebig welche Titel funktionieren. Es sollen schon weit über 100 Spiele funktionieren und “besser” laufen würden sie auch. Konkrete Details dazu weiß ich leider noch nicht und so könnte Sony noch ein Ass im Ärmel haben, wenn Sie denn wirklich die Katze aus dem Sack lassen: PS1, PS2, PS3 und PS4 auf der PS5? Klaro!

Eventuell ist euch das Design wichtig? Hübscher finde ich persönlich die Xbox Series X und die PlayStation 5 würde ich als “gewagt” einstufen. Beide Konsolen können sowohl horizontal wie auch vertikal in eurer Wohnung platziert werden. Neben der Verkleidung der Hardware wurden auch beide Controller überarbeitet. Sony traut sich da mehr zu und verpasste dem Controller DualSense (sonst immer DualShock) nicht nur einen neuen Namen, auch optisch grenzt er sich doch deutlich zu den vorherigen Modellen ab und bietet zahlreiche neue Features; wie auch der Xbox Series X Controller moderne Features verbaut hat. Wie sich beide Modelle anfühlen? Keine Ahnung … ich hatte weder den einen noch den anderen Controller in der Hand.

Ich habe nun die Leistung gegenübergestellt, diesen TeraFLOPS Blödsinn versucht zu relativieren, bin nach Möglichkeit auf die Abwärtskompatibilität eingegangen, habe euch das Design der Hardware vor Augen geführt und nun fehlen eigentlich noch zwei grundlegende Dinge: Der Preis und die Spiele. Zum Preis kann ich euch leider noch gar nichts sagen und beide Hersteller werden wohl noch bis zuletzt warten um diesen auch zu enthüllen. Glücklicherweise habe ich auf dem Schreibtisch eine gläsernde Kugel und habe exklusiv und nur für euch tief hineingeschaut. Ich vermute das die PlayStation 5 499€ und die digitale Version der Konsole 399€ kosten wird. Die Xbox Series X wird 599€ kosten. Warum ich glaube das die Xbox Series X teurer sein wird? Logisch kann ich es euch auch nicht erklären, es fühlt sich tatsächlich einfach so an. Wir werden aber abwarten und ich bin gespannt wer von beiden als erstes die Hose runter lässt …

Mit dem Ausfall der diesjährigen E3 folgten zahlreiche andere Shows, die versuchten unsere Aufmerksamkeit zu erhaschen. Einen Ausblick auf die kommenden Jahre war bisher also sehr gut möglich und an diesem Punkt nahm Sony, meiner Meinung nach, das Zepter so langsam wieder zurück in die Hand. So legte Microsoft ordentlich vor und präsentiere nicht nur verdammt viele und schöne Spiele, auch die einzelnen Events kamen beim Publikum besser an. Sony veröffentlichte im März eine maximal trockene Präsentation, die eigentlich auf der GDC 2020 hätte gezeigt werden sollen, aber aufgrund der COVID-19-Pandemie ausfiel. Für die breite Masse war das ein ziemlicher Downer, wenn auch der Inhalt viel verriet und interessant ist! Gameplay gab es eben nur keines. Ziemlich dumm Sony! 

Stand heute ist aber schon wieder etwas anders, da Microsoft sich mit dem halbstündigen Video “First Look Xbox Series X Gameplay” leicht ins eigene Fleisch schnitt. Zwar sahen wir viel, aber von dem vielen auch meist nur wenig. Hängen blieb im Mund irgendwie ein leicht enttäuschter und fader Beigeschmack. Sony zeigte in Kooperation mit Epic Games die neue Unreal Engine 5 auf der PS5 – natürlich wird die Engine auch auf der XSX laufen. Geschickt war es dennoch und zeigte uns einen ersten schönen Ausblick auf das was irgendwann so kommen wird. Nachgelegt hatte Sony dann am 18.06.2020 mit “The Future of Gaming” – ob das für uns alle nun die Zukunft war sei mal dahingestellt, aber Sony wusste durchaus mit über 20 Spielen zu überzeugen!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=qC5KtatMcUw

So langsam möchte ich zum Ende kommen und ob ihr nun wirklich schlauer seid weiß ich nicht, lasst es mich aber gerne wissen! Viele von euch werden sich ohnehin schon entschieden haben oder wissen zu welchem Hersteller sie tendieren. Ein Punkt der diese Generation aber wegfallen könnte bei der Entscheidungsfindung: “Ich kaufe die Konsole die beliebter in meinem Freundeskreis ist.” Da “Crossplay” (also das zusammenspiel unterschiedlicher Systeme) immer wichtiger wird und ihr mit Sicherheit den Großteil der Multiplayer-Titel unabhängig vom System zusammen spielen könnt, könnte es also an Bedeutung verlieren.

Was macht ihr nun? Es ist noch Zeit und auch wenn wir bereits einiges wissen – haben wir noch nicht alles gesehen. Zumindest wenn wir den Aussagen Glauben schenken die wir immer wieder von Microsoft und Sony zu hören bekommen. Bleibt also entspannt und schaut euch ganz in Ruhe die Entwicklung den kommenden Monaten an. 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.