Videospiele

Was habe ich verpasst? – Spielejahr 2015

Mit meinen persönlichen Listen will ich euch garnicht lange ärgern, mich interessiert stattdessen eher was euch so gefallen hat.

Ich werde auch nicht alle Releases langweilig runter ratschen, wenn ihr stöbern wollt schaut einfach in den Anhang. Es handelt sich um Playstation, Xbox & WiiU-Releases, Retail und Digital. 3DS und Steam habe ich ausgelassen um nicht völlig den Überblick zu verlieren und da ich auf Beiden kaum zocke, könnte ich auch kaum Informationen zu den Spielen geben.

Wundervolles Artdeisgn in Ori and the Blind Forest

2015 hat uns vor allem im Downloadbereich sehr viele abwechslungsreiche Titel beschert. Ein Sport/Spaßspiel wie Rocket League, das von mir kürzlich in einem kurzen Review abgefeierte Adventure Life is Strange, Rückkehr vom old-school Platfformer Shantae, das Coop….Versus-Spiel Helldivers, das wunderschöne Ori and the Blind Forest, das knüppelharte Galak-Z und Schwachsinn wie Goat Simulator oder I am Bread.

Selbst der von Core-Gamern oft kritisierte AAA-“Casual”-Markt war dieses Jahr mehr als 0815. Bloodborne hat selbst Souls-Muffeln wie mich zum Kauf bewegen können, Nintendo konnte ausgerechnet mit einem stark auf Onlinegefechte setzenden Splatoon alle überraschen, The Witcher 3 bewies wie ein modernes RPG trotz offener Welt aussehen kann, Until Dawn wurde zum Halloween-Geheimtipp und im November konnten selbst “simple” Fortsetzungen wie Fallout 4 oder Rise of the Tomb Raider alle Kritiker überzeugen.

Ich hatte noch nie soviel gleichzeitig zu spielen wie 2015 und ich nehme leider noch genug ins Spielejahr 2016 mit das ich noch beenden muss (nein, keine MP-Spiele wie Call of Duty oder Battlefront). Vor allem RPG-Fans (außer sie sind Fans japanischer Kunst, die kommen frühestens 2016 mit Fanal Fantasy XV und Persona 5 auf ihre Kosten) und Spieler die offene Welten bevorzugen können nicht klagen.
Das waren auch die großen Themen 2015: Sandbox/Openworld und WRPG, oft wurden beide sogar kombiniert!

Bevor ich mit den Lichtblicken & verkannten Titeln weiter mache, aber zuerst zu meinen persönlichen Kritikpunkten:

Den obligatorischen Nintendo-Rant halte ich kurz. Bei der WiiU wird abseits von Splatoon nur über DLC (Smash & Kart), Amiibos und der Verschiebung von Zelda gesprochen. Danke! Mit Microsoft muss ich härter ins Gericht: Tolles Lineup trotz div. Schwächen, netter Zug mit der 360-Abwärtskompatibilität, aber warum ist das Userinterface noch immer eine Verarschung und gerade das von einem OS-Entwickler! Auch über Sony wollte ich noch jammern, immerhin hat sogar Nintendo mehr exklusive Must-Haves in die Regale stellen können, aber 2015 war zugegeben, auch so schon voll. Vielleicht könnte man in Zukunft etwas flotter bei Firmware-Updates sein, auch wenn es hier nicht so notwendig wie bei den Amerikanern ist.

Einige Releases waren sogar recht fragwürdig, wie Beyond Two Souls, BigFest oder Fat Princess Adventures die ohne viel Werbung bzw. ohne großer Einführung einfach die die Onlinestores “geschmissen” wurden. Wirklich enttäuscht war ich dafür bei The Order 1886. Hier haben SO viele Dinge einfach zusammengespielt, wo ich mich frage wieso das Niemand im Vorfeld erkannt und den Kurs korrigiert hat: ein an Gameplay-seichter Deckungsshooter mit einer zu dünnen Story, super linearer Ausrichtung und keinem einzigen Mehrspieler-Element. Da konnte nicht mal die bis ins Äußerste polierte Grafik helfen.

wäre in The Order 1886 doch nur alles so überzeugend wie die Grafik

Ähnlich enttäuscht war ich ansonsten nur von Just Cause 3, Rainbow Six Siege und Star Wars Battlefront.  Während Ersteres wie ein (technisch etwas holpriger) HD-Remake des 2ten Teils wirkt (Mehrspielermodus?) und R6 für mich ohne Kampagne einfach nicht interessant ist, fand ich den fehlenden Kontent beim neuen Battlefront einfach nur lächerlich. Ich war damals schon etwas angepisst als man die Raumschlachten streichen musste, weil entweder dafür keine Zeit war, oder die Engine dafür nicht ausgelegt war. Aber als man dann in der Beta quasi ein Viertel des Spieles zu sehen bekam und statt einer Kampagne ein liebloser Hordemodus für ganze 2 Spieler rein geklatscht wurde … da war es endgültig als Vollpreistitel für mich gestorben.

Aber nun zu den interessanten und/oder untergegangenen Titeln:
Fallout 4 und Life is Strange habe ich ja im eigenen Artikeln schon zur Genüge gelobt. Ich kann nur jedem empfehlen spätestens kommendes Jahr bei der Retail-Version von LiS zuzuschlagen und Fallout 4 wir ebenfalls kommendes Jahr nochmal in der einen oder anderen Aktion landen.

Wo Artdesign auf fantastisches Gameplay treffen: Bloodborne

Zu Bloodborne gibt es auch nicht mehr viel zu sagen als, dass ich es bis jetzt zwar noch nicht beenden konnte, dies aber trotz oder gerade wegen dem hohen Frustpotential noch nachholen werde. Etwas zu Unrecht stand Batman Arkham Knight in der Kritik. Ja, Einstieg und mancher Einsatz vom Batmobil waren nicht ideal und bei PC-Käufern verstehe ich den Frust auch absolut. Aber die Konsolenversionen liefen 1A (gab einige Openworld-Spiele die mehr Probleme hatten), Charaktere und die perfekte Stimmung (nicht zuletzt durch einige Anspielungen auf die Comics) halfen zusammen mit der Tatsache dass nach etwas Eingewöhnung – es doch wirklich cool war mit dem fetten Batmobil durch die Statt zu brettern. Ist unter meinen Top 3 und das obwohl ich anfangs auch mehr fluchte.

Während Witcher 3 noch immer warten muss, hatte ich tatsächlich mit Mad Max sehr viel Spaß. War mir zwar für Platin zu viel sinnfreier Sammelkram enthalten, aber das Spiel hat Setting und Atmosphäre des endlosen Ödlandes perfekt aufgefangen. Ich wollte nie wie in Fallout jeden Winkel erkunden, fand dieses dreckige, repetitive und geradlinige Missionsdesign so passend und das Aufrüsten des eigenen Autos motivierend genug um es in einem Ruck bis zum Abspann durchzuspielen. Auch dieses Spiel kann ich jedem empfehlen der die Stimmung vom Film nachempfinden will.

Halo 5 überzeugt online und im Coop

Schwerer hatte es da schon Halo 5 Guardians. Marketing-Bullshit, die Konzentrierung auf Arena für Beta und Infos und dann noch eine fragliche Politik bei der CE + Micropayments. Trotzdem ist dabei einer der besten Shooter dieses Jahr raus-gekommen, der vor allem im Mehrspielermodus, im Gegensatz zum Vorgänger, glänzen darf. Mit der Kampagne bin ich nicht so warm geworden. Die ersten 2/3 sind sehr gut und bringen vor allem optisch viel Abwechslung und so manchen Schauplatz den sich Fans gewünscht haben. Als letzten Retail-Titel möchte ich noch Transformers: Devastation empfehlen. Hier muss man nur wissen dass es eine liebevolle Umsetzung der Original-Lizenz (und nicht dem Michael Bay Mist der letzten Jahre) in Kombination mit dem immer wieder gelungenen Gameplaymechaniken von Platinum Games ist. Wer Bayonetta oder Metal Gear Rising gezockt hat weiß was ich meine. Gerade beim aktuellen Preis um die 20-30€ kann man hier nichts falsch machen.

In Helldivers gehts immer rund…und oft erwischt man die eigenen Kollegen

So noch kurz über die Downloadtitel. Es mag nach billiger Mobile-Umsetzung aussehen, aber gerade Scram Kitty DX versprühte als einer der wenigen Titel wirklich von vorne bis hinten Retro-Charme, dass ich mir sogar das PS4-Theme und den Soundtrack zulegen musste. Helldivers muss jeder mal zocken der auf Coop-Spaß (egal ob online oder lokal) steht. Da man hier durch Feuer auch seine Teamkollegen töten kann; man bei dem Ansturm der außerirdischen Gegner aber oft mal einfach so aus Panik drauf los ballert, entstehen oft Situationen wo man nicht weiß ob man lachen, weinen oder den Kumpel nur würgen soll.

Auf der Xbox One kann ich wiederum das wundervolle aber nicht so leichte Ori and the Blind Forest bzw. für die dickere Brieftasche von leidensfähigen Space-Sim Fans Elite: Dangerous empfehlen. Gerade der Artstil vom Ersteren ist eine Wucht. Bei Elite muss ich noch darauf hinweisen dass man hier keine gewöhnliche Kampagne im Sinne eines Wing Commander, X-Wing oder Privateers bekommt, sondern eine große Weltraum-Sandbox bei der man entweder Handel betreibt, Gegner ausraubt oder Kopfgeld-Aufträge annimmt, also nicht viel mehr als im ursprünglichen Elite.

wenn es in Galak-Z mal so rund geht, ist man oft schon erledigt

Ebenfalls sehr viel Freude hatte ich bei Galak-Z: The Dimensional  und Everybody’s Gone to the Rapture. Obwohl Letzteres schon leicht als “walking simulator” verschrien ist, hatte ich hier eine interessantere Thematik und bessere Präsentation der Story als in manchem AAA-Spiel. Galak-Z wäre perfekt, wenn es mir nicht den rouge-like Schwierigkeitsgrad aufzwingen würde und das letzte Kapitel noch als DLC in Entwicklung wäre. Kann sich beides 2016 noch ändern, aber hier und jetzt darf man nicht vergessen einen bockschweren Shooter zu kaufen, dem das letzte Kapitel fehlt.

Gibt noch einige Spiele die ich noch erwähnen wollte, aber da ich sie nicht angerührt habe, wäre es auch unfair sie zu empfehlen. Auf alle Fälle war 2015 ein fantastisches Jahr und 2016 sieht sogar noch besser aus, aber dazu an anderer Stelle mehr.

Tags:

One comment

  1. Von deiner Auflistung fehlen mir schon einige Titel, auf die ich eigentlich noch immer Bock habe. Aber ob ich jemals dazu kommen werde? Der Februar legt ja jetzt schon verdammt gut los. :/ Ich hoffe auf ein gutes und langes Sommerloch! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.