ReviewSimulatorSportVideospiele

Football Manager 2021 – “Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien”

Hobbytrainer, Ersatzbankpilosophen und passionierte Taktikfüchse aufgepasst: Ich präsentiere euch den Football Manager 2021. Ohne schon zuviel vorweg zu nehmen, aber dieses Spiel bietet wahrscheinlich alles, was ihr euch bisher in euren kühnsten Träumen ausgemalt habt.

Für mich war es seit vielen, vielen Jahren das erste mal wieder, dass ich mich an ein Spiel dieses Genres heran getraut habe. Der letzte Fußball Manager mit dem ich meine Stunden verbracht habe stammt aus dem Jahre 2001. Deswegen war dies ein guter Zeitpunkt, zwanzig Jahre später, wieder den Trainingsanzug aus dem Schrank zu holen und sich in die tiefen des Fußballzirkus zu stürzen. 

Zu beginn eurer Karriere erwartet euch eine Spielmechanik, die wohl heute in jedem Spiel verbaut werden muss. Erstellt euren eigenen Charakter, mit allem was dazu gehört. Gesicht, Augen, Haare, Ohren, Mund – jedes kleine Detail könnt ihr nach belieben verändern. Das ganze würde mich in jedem Rollenspiel oder anderen Spiel in dem man seine eigen Figur spielt freuen, aber in einem Fußball Manager, ist das wirklich nötig? Zumal man diesen erstellten Charakter in dieser Form im Spiel dann nie wieder zu Gesicht bekommt. Gut gefallen hat mir dagegen das Feature, dass man ein eigenes Bild in das Spiel laden kann. Aus diesem wird dann ein einigermaßen gutes Model erstellt, was euch mehr oder weniger ähnlich sieht. Wenn ihr das geschafft habt, erwartet euch die erste wirklich wichtige Entscheidung. Wie wollt ihr eure Karriere beginnen? Nationaltrainer, Vereinstrainer oder auf der Suche nach einem Verein? 

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtube.com/watch?v=jAadtdhd-WI

Wenn ihr euch entschieden habt geht es auch endlich los mit der Arbeit. Auf den ersten Blick hat mich das Spiel zunächst mit seiner Fülle an Information und Möglichkeiten erschlagen und ich wusste erstmal nicht mehr wo vorne und hinten ist und wo ich überhaupt anfangen soll. Allerdings greift euch das Spiel sehr geschickt unter die Arme und zeigt euch den Weg den Ihr gehen müsst. Das Spiel bringt euch automatisch zu noch offen Punkten, die ihr bearbeiten müsst, sobald ihr weiter voran schreiten wollt. Um die Mechanik des Spiels zu verstehen und die ganzen Details zu entdecken, ist dies ein sehr gutes Hilfsmittel. 

Details und Einstellungsmöglichkeiten, dass sind die Punkte mit denen das Spiel heraus sticht. Denn diese scheinen wirklich grenzenlos zu sein. Ihr könnt im Verein wirklich jede Aufgabe übernehmen. Von den klassischen Arbeiten wie Aufstellung und Taktik, bis hin zum einstellen von neuem Personal, Scouting von Jugendspielern oder einfach nur Interviews an die Presse geben. Allerdings kann man auch jede dieser Aufgaben an seine Mitarbeiter abgeben, sodass man sich ausschließlich auf die Bereiche konzentrieren kann, auf die man auch wirklich Lust hat. Bei mir hat sich im Laufe der Saison ergeben, dass ich mich irgendwann nur auf die Taktik und Aufstellung der Mannschaft fokussiert habe. Diese beiden Punkte sind meiner Meinung nach auch die beiden, die das ganze Spiel ausmachen und spielenswert machen. Denn das Spiel misst den gesamten Erfolg, den der Verein erreicht daran, ob du Spiele gewinnst oder verlierst. Beeinflussen kann man das Ganze aber nur über diese beiden Punkte, also sollte man sich auch darauf konzentrieren.

Taktik, eines der Kernelemente jeder guten Mannschaft. Hier könnt ihr wirklich zeigen, ob eure Trainierfähigkeiten ausreichen um in den Top Ligen zu bestehen. Der Football Manager bietet euch einen riesigen Sandkasten, in dem ihr euch vergnügen könnt. Allerdings kann man seiner Taktikfantasie nicht wahllos freien lauf lassen. Abhängig davon, über welche Fähigkeiten eure Spieler verfügen, müsst ihr eure Taktik anpassen. Ballbesitzspiel, Tiki-Taka, Konter oder Kick and Rush sind nur eine kleine Auswahl an Möglichkeiten, aus denen Ihr schöpfen könnt. Es ist auch sehr wichtig, dass ihr euch mit den Spielern des Kaders vertraut macht und um ihre Stärken und Schwächen wisst um erfolgreich zu sein. Andererseits kann man auch jedem Team seinen Stil aufzwingen und ihm eine völlig neue Taktik beibringen. Aber das ist leichter gesagt als getan. Denn die Spieler reagieren zumeist nicht positiv auf solche radikalen Veränderungen. Die Moral der Mannschaft, die Motivation und die Zustimmung zu eurer Arbeit werden stark darunter leiden. Ich habe mich dazu entschieden meiner Mannschaft zwei verschiedene Taktiksysteme beizubringen. Dies hat sich als relativ erfolgreich herausgestellt. Die Mannschaft war schnell mit dem System vertraut und konnte die speziellen Aufgaben zumeist sehr gut umsetzen. Nun stellt sich aber die Frage, ob dass wirklich das Ziel des Spiel sein kann. Man bekommt einen großen Werkzeugkasten zur Verfügung gestellt, aber am Ende benutzt man nur die selben beiden Utensilien um erfolgreich zu sein. Was jetzt aber auch gar nicht negativ ausgelegt werden muss, denn die Suche nach genau diesen beiden Utensilien ist die große Herausforderung. 

Nun aber mal zum Ablauf einer normalen Woche. Nachdem man einen Berg von E-Mails durchschauen muss, in dem man über Scoutingberichte einzelner Spieler, Verletzungen, Trainingsberichte, Presseanfragen, Vereinsinterne Infos, Bericht über das letzte Spiel, Vorschau auf das kommende Spiel, Anfragen für Spielerleihen und Transfers informiert wird, freut man sich nach vielem weiter klicken, dass irgendwann der Spieltag ansteht. Dies ist eine der weiteren großen Stärken des Spiels. Hier haben sich die Entwickler wirklich sehr viel Mühe gegeben und vermitteln dem Spieler ein intensives Gefühl, wie sich ein Spieltag wahrscheinlich für einen echten Trainer anfühlt.

Wie läuft das ganze also ab? Zunächst müsst ihr anhand der vorherigen Berichte über den jeweiligen Gegner eure Taktik und Aufstellung anpassen. Weiter geht es mit einer Pressekonferenz, bei der ihr eure Sicht auf das kommende Spiel mit der Welt teilen dürft. Danach führt euch der Weg in die Kabine zur Mannschaftsansprache. Hier eröffnet ihr den Spielern, welche Taktik und Aufstellung ihr gewählt habt. Zudem gebt ihr spezielle spielerische Anweisung, wie z. B. den Angriff über die linke Seite mit der Kombination von Flankenbällen, dass decken einzelner gegnerischer Spieler und das forcieren der Abseitsfalle. All diese Anweisungen resultieren mit Reaktionen der Spieler, egal ob positiv oder negativ. Die letzte Aufgabe vor dem Spiel ist das “heiß” machen der Spieler. Ihr müsst die Spieler motivieren. Dies könnt ihr durch die Auswahl der Körpersprache, die ihr tätigt und den Aussagen die Ihr treffen, beeinflussen. Dann geht es auch schon los in die Arena. Das Spiel beginnt. Dieser Teil ist für mich der mit Abstand interessanteste des gesamten Spiels. Man kann auswählen, wie ausführlich man das Spiel verfolgen möchte, vom gesamten Spiel oder nur den wirklichen Highlights. Euch werden während des Spiels eine Vielzahl von Statistiken angezeigt, Ihr könnt Anweisungen ins Spiel rufen, natürlich Auswechslungen tätigen und auch die Taktik komplett wechseln. Aus meiner Erfahrung heraus ist es aber am sinnvollsten, möglichst wenig an seinen Anweisungen zu ändern, dass führt am ehesten zum Erfolg. Nachdem die 90 Minuten vorüber sind, ist die Arbeit aber noch lange nicht vorbei. Es folgen wieder Interviews und eine weitere Ansprache an die Spieler. Ich finde diese Vielfalt, die einem das Spiel hier bietet sehr eindrucksvoll. Im Vergleich zu den letzten Managern die ich gespielt habe, ist dies ein Quantensprung! Allerdings grüßt hier jeden Spieltag das Murmeltier. Der Ablauf ist immer der gleiche und irgendwann geht man dazu über, alles zu überspringen und wählt die immer gleichen Einstellungen und Aussagen. Dies möchte ich dem Spiel aber nicht negativ auslegen, denn in der realen Fußballwelt ist der Ablauf bestimmt nicht anders. 

Dies ist der Ablauf, der einen durch die ganze Saison trägt. Unter der Woche beschäftigt man sich mit den Vereinsaufgaben und bereitet sich auf das kommende Spiel vor und am Wochenende versucht man das umzusetzen, was man sich antrainiert hat. Leider muss ich sagen, dass der sich immer wiederholende und auch irgendwann eintönige Spielfluss im Laufe der Spieldauer doch recht negativ auf meine Motivation ausgewirkt hat. Ich habe immer mehr Aufgaben an die Mitarbeiter delegiert und wollte eigentlich nur noch die einzelnen Spieltage selbst erleben. Denn unter der Woche ist man eigentlich nur damit beschäftigt irgendwelche E-Mails anzuschauen, die einem aber meistens für das Spiel nicht wirklich weiterhelfen. 

Ein Feature, was ich selbst nicht testen konnte, welches ich aber schon gesehen habe, ist die Möglichkeit, dass man beispielsweise zusammen mit einem Freund simultan in eine Saison starten kann. Jeder spielt dann seinen Wunschverein und arbeitet sich durch die Saison. Der Reiz dieses Spielmodus dürfte hier ein ganz anderer sein, wenn man weiß, dass man einen echten Spieler hat, gegen den man antreten muss. 

Abschließend bleibt mir zu sagen, dass für mich der Fußball Manager 2021 eine doch recht große Herausforderung war. Das Spiel ist für mich als Neueinsteiger zunächst ein Buch mit sieben Siegeln gewesen. Aber man schafft es sich mit genügend Kontinuität und Ausdauer in das Spiel hineinzuarbeiten. Die vielen Möglichkeiten, die einem das Spiel bietet, sind wirklich bemerkenswert. Jede Kleinigkeit, die man an seinem Kader oder seiner Taktik ändert hat eine erkennbare Auswirkung. Man muss sich mit den Spielern beschäftigen, mit ihnen reden und Perspektiven bieten. Und, wenn man am Ende der Saison mit seinem Lieblingsverein dann ganz oben in der Tabelle steht, fühlt man sich doch wirklich richtig gut! Allerdings muss ich genauso sagen, dass genau diese vielen Einstellungsdetails und Kleinigkeiten, dem Spielfluss und der Motivation im Wege stehen. Wenn Ihr also genug Ausdauer besitzt, euch voll und ganz mit dem Spiel auseinander zu setzten, dann werdet Ihr hier mit Sicherheit auf eure Kosten kommen.  

 

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.