SpielBar #128 – Der Pixel Talk mit Updates zu Silent Hill, GTA VI, Star Wars, PSVR2, The Witcher, leeren Geldbeuteln der Games-Förderungen und mehr!
8. November 2022
Return to Monkey Island – Review
19. November 2022

Mark of the Ninja: Remastered – Schleichen auf höchstem Niveau

Legendäre Ninjas begegnen uns nicht erst seit den Teenage Mutant Ninja Turtles im Kino, in Comicheften oder als Spielzeug. Meist sind diese schwarz gekleidet, mit Schwert, Dolch und mit einer Maske verhüllt. Ninjas sind Japans legendäre Schattenkrieger. In den Geschichten verfügen Ninjas über sagenhafte Fähigkeiten und können plötzlich in den Schatten verschwinden. Im Jahr 2012 veröffentliche Klei Entertainment mit dem Spiel Mark of the Ninja einen Action-Stealth Side-Scroller, der die Kritiker fast durchgehend überzeugte und den Schatten als Gameplay-Element in den Mittelpunkt des Spieles katapultierte.

Im Oktober 2018 veröffentliche Klei Entertainment eine überarbeitete Version unter dem Namen Mark of the Ninja: Remastered. Alle handgezeichneten Animationen und Umgebungen wurden optimiert und strahlen jetzt in 4K – auch am Sound wurde geschraubt, um diesen auf die neuste Generation der aktuellen Hardware anzupassen. Wem der Name des Entwicklers bekannt vor kommt, das kanadische Team von Klei Entertainment ist vor allem für das Spiel Don’t Starve bekannt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=3T8rO5H6j2w

Nach einem Angriff auf den heimatlichen Schrein, sinnt der Spieler als Mitglied des Hisomu-Clans auf Rache. Der Protagonist selbst trägt dabei scheinbar keinen Namen. Die Geschichte ist spannend, nimmt aber nicht zuviel Gewicht im Spiel selbst ein und wird durch hübsch animierter Zwischensequenzen immer weiter vorangetrieben. Das Spielprinzip ist schnell erklärt, innerhalb des Spiels bewegt man sich stets in bester 2D-Tradition von links nach rechts fort. Dabei liegt es an einem selbst wie man den schwer bewaffneten Feinden am besten ausweicht, um diese dann rücksichtslos aus den Schatten in die ewigen Jagdgründe zu befördern.

Die Herausforderung besteht hierbei, den optimalen Weg zu identifizieren, um an Gegner vorbei unentdeckt agieren zu können. Damit nicht genug muss dieser Plan dann auch präzise umgesetzt werden. Die Level sind großzügig gestaltet, horizontal als auch vertikal, diese geben dem Spieler verschiedene Möglichkeiten, das Ziel zu erreichen und die Mission zu erfüllen. Innerhalb des Levels kann sich der Spieler zwischen der Verwendung von Lüftungsschlitzen, Dächer oder Ablenkungsequipment entscheiden. Für Freunde des offenen Kampfes ist es ebenfalls möglich (wenn auch schwieriger), auf die Tarnung zu verzichten und sich Gegner direkt in den Weg zu stellen.

Hierfür steht der Hauptfigur eine Reihe von Ninja-Equipment verfügen, vom Enterhaken über Rauchbomben bis hin zu Pfeilen. Wer diese Werkzeuge perfekt einsetzt schafft es so, lange genug im Schatten zu bleiben, bis dann im richtigen Moment der tödliche Angriff ausgeführt wird. Unterstützt wird der Spieler von visuellen Audio-Effekten, die ausgelöst werden, wenn bspw. Waffen Lärm erzeugen oder der Spieler sich nicht schleichend fortbewegt. Durch den Einsatz dieser Mechanik, werden alle relevanten Informationen visuell an den Spieler weitergegeben. Die visuellen Effekten zeigen verständlich, wie weit und intensiv sich jedes Geräusch bewegt, Sichtkegel und Taschenlampen zeigen, wie weit Feinde sehen können und welche Gegner alarmiert sind.

Daraus hinaus enthält Mark of the Ninja: Remastered auch eine kleines Rollenspiel-Element, dass es dem Spieler ermöglicht im Spiel erworbene Medaillen gegen neue Techniken oder zusätzliche Gegenstände einzutauschen. Um Medaillen zu verdienen, müssen hohe Punktezahlen oder die optionalen Ziele erreicht werden. Diese Option hält das Spiel über weitere Strecken frisch und gibt die Möglichkeit seine Ziele stets auf unterschiedlichen Wegen zu erreichen.

Mark of the Ninja: Remastered hat eine wirklich schöne und bezaubernde Grafik. Die Charaktere sind realistisch, aber nicht übertrieben animiert und das Spiel aus Licht und Schatten versetzt den Spieler mitten in die Szenerie. Vor allem die detaillierten Umgebungen und der perfekte gewählte Farbkontrast unterstützen diese wunderschöne Welt. Die Sprachausgabe überzeugt auf voller Linie. Die Musik unterstreicht dabei subtil die bedrohliche Stimmung und setzt nur dann ein, wenn es notwendig ist. Die Soundeffekten passen perfekt zum angestrebten Cartoon-Look.

Was soll ich sagen, in diesem Spiel verbirgt sich definitiv Suchtpotential! Denn Mark of the Ninja: Remastered verbindet auf wunderbare Weise forderndes Gameplay und wunderschöne Grafik. Für alle Fans des Stealth-Genres bietet dieser Stealth-Plattformer unendlich viele Möglichkeiten seine Ziele zu erreichen. Die Atmosphäre hat mich sofort ins Szenario hineingezogen und auch der Wiederspielwert ist durch die unterschiedlichen Optionen die Medaillen zu erspielen und seine Ziele zu erreichen gegeben. Auch wenn ich das Original von 2012 nicht selbst gespielt habe, überzeugt dieses Remastered auf voller Linie.

Fabian
Fabian
Grillen ist mein Leben und ich gehe gerne mit meinem Hund Clea spazieren. Außerdem bin ich der Meinung das Kathargo zerstört werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.