Elden Ring – ein Review nach 120 Stunden
7. Juli 2022
Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredder’s Revenge – Cowabunga!
9. Juli 2022

Der erste DLC zu OlliOlli World – Welcome to Radlandia ist vor wenigen Tagen erschienen und nach dem ich meine Knoten im Kopf, wie auch in den Händen gelöst hatte – schnürte ich meine Vans an die Hacken und packte mir mein Board. Außerirdische fordern mich zum ultimativen Duell heraus! Die drei Handlager:innen Sair’Rah, Khehvyn und Pftangxi treiben Unfug im Namen Nebulord im beschaulichen Radlandia und das kann ich einfach nicht zulassen!

Jedoch fielen die ersten Meter auf dem Board wieder ziemlich schwer. Ich musste mich also erst einmal wieder mit der Steuerung vertraut machen. Uncooler Marco. Also stand ich da und mit jedem Versuch küsste mein zartes kunterbuntes Gesicht den Untergrund. Das Hauptspiel habe ich nach dem Release ein paar Wochen weitergespielt, aber das ist nun auch schon wieder ein wenig länger her. Denn am rasanten Tempo in OlliOlli World hat sich nichts geändert und solange die Grundmechaniken nicht wieder in Fleisch und Blut übergegangen sind, vergeht der Spaß schneller als jeder Olli. Nach einer doch sehr kurzen Eingewöhnungsphase von circa 20 Minuten war ich aber wieder einigermaßen im Spiel und sauste über die aberwitzigen Strecken. Solltet ihr seit dem Release einigermaßen im Thema geblieben sein, so sollte euch der Einstieg deutlich leichter als mir fallen. Macht euch also keine zu großen Sorgen – der Spaß kommt schnell wieder zurück.

Im Kern hat sich das Gameplay nicht verändert. In den Arealen von Sunshine Valley, Cloverbrook und Burntrock stehen euch jeweils drei neue Strecken plus einer Bonusmission zur Auswahl. Die anderen Gebiete erhalten mit Sicherheit im nächsten DLC Nachschub. Außerdem ist am unteren linken Kartenrand ein neues Areal mit insgesamt sechs neuen Kursen aufgeploppt. So kommt ihr, wenn ich mich nicht verzählt habe, auf 18 neue Strecken. Wie ich bereits sagte … grundsätzlich gibt’s keine Neuerung im Spielgeschehen. Sucht euch den Kurs aus, knackt den Highscore, erfüllt die Aufgaben und ihr bekommt jede Menge kosmetischen Schnickschnack für euren Charakter. Ihr könnt also noch bekloppter aussehen als vermutlich ohnehin schon.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=lcEOsul61LA&ab_channel=PrivateDivisionDeutsch

Die einzige Veränderung auf den neuen Strecken ist der Traktorstrahl wie wir in aus diversen Science-Fiction Klassikern kennen. Wie bei allen Tricks gilt es auch hier die entsprechende Bewegung auszuführen und eure Finger samt Daumen über den Controller tanzen zu lassen. Natürlich in Kombination mit dem ganzen anderen Kram aus dem Hauptspiel. So wird’s definitiv knifflig und hektisch im Kopf, wenn ihr denn den Multiplikator für den perfekten Highscore nach oben knallen wollt, das nächste Plateau erreichen müsst oder der nächste Grind mehr als ein Katzensprung entfernt liegt. 

Für um die 10 Euro seid ihr dabei und für das Geld solltet ihr circa 2 – 3 Stunden gut beschäftigt sein. Zumindest habe ich so lange gebraucht um den DLC zu beenden. Dabei habe ich aber auch nicht alle Herausforderungen erfüllt und war bei dem einen oder anderen Track auch einfach froh das Ding geschafft zu haben.

Ich hatte abermals sehr viel Spaß mit OlliOlli World und ließ mich gerne vom Traktorstrahl in die Höhe saugen. Ich kann das Hauptspiel wie auch den DLC uneingeschränkt empfehlen! Ob es euch die 10 Euro wert ist müsst ihr entscheiden, vielleicht macht ja der OlliOlli World Expansion Pass für 15 Euro mehr Sinn?! Mit dem erhaltet ihr nämlich auch die zweite Erweiterung und spart etwas Geld. / Downloadcode wurde uns freundlicherweise bereitgestellt

Marco
Marco
Seit 1987 dabei. Von SEGA irgendwann bei der PlayStation gelandet. Hin und wieder auch Mal Maus und Tastatur - aber am liebsten doch mit einem Controller in der Hand.

1 Comment

  1. […] von menschlichen Bohnensaft und anderen Überresten. Marco tobte sich im DLC von OlliOlli World: VOID Riders aus, spielte The Ascent an und ist maximal begeistert von Teenage Mutant Ninja Turtles: […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.