OlliOlli World: VOID Riders – Beam me up!
8. Juli 2022
SpielBar #119 – Der Pixel Talk mit Starfield, Final Fantasy VII Rebirth, Gamescom 2022, God of War Ragnarök, Skull and Bones und mehr!
10. Juli 2022

Die tapferen und Pizza mampfenden Schildkröten sind zurück! Eine Hommage an die Serie aus den 80ern, dem Kultspiel aus der Arcade-Halle Teenage Mutant Ninja Turtles: The Arcade Game und für viele von uns wohlig warme Kindheitserinnerungen, die wir mit dem Super Nintendo Entertainment System oder dem SEGA Mega Drive in Verbindung bringen. Gemeint sind natürlich einmal Teenage Mutant Ninja Turtles: Turtles in Time und Teenage Mutant Ninja Turtles: The Hyperstone Heist. Streitet euch gar nicht welche Konsolenversion besser ist. Beides sind großartige Spiele und was Konami schon lange nicht mehr vollbringt, wirklich gute Videospiele zu produzieren, schaffte zuletzt auch nicht Ubisoft mit der Marke – aber der Publisher Dotemu und Entwickler Tribute Games Inc. hauchten den Helden aus der Kindheit neues Leben ein. 

Natürlich stehen euch Donatello, Leonardo, Michelangelo und Raphael als spielbare Charaktere zur Verfügung. Jeder mit seinen eigenen Besonderheiten aus Reichweite, Kraft und Schnelligkeit. Zusätzlich und erstmals sind außerdem April O’Neil und Master Splinter spielbar. Einen zusätzlichen Bonuscharakter erhaltet ihr, sobald ihr das Spiel beendet habt. In Trailern war die Person bereits zu sehen, aber vielleicht möchte sich ja doch noch jemand von euch überraschen lassen. Daher kein Spoiler. 

In insgesamt 16 Leveln prügelt ihr euch durch die unterschiedlichen urbanen Gegebenheiten von New York und darüber hinaus. Abwechslungsreich, bunt und schön pixelig. Ehrlich, die Grafik ist verdammt nochmal purer Zucker – die Animationen hervorragend und das Spielgefühl ein schöner realer Traum. Von links nach rechts, vor und zurück über den Bildschirm zu fliegen ist so befriedigend und macht irre viel Spaß. Wer möchte, holt sich Freunde mit vor die Glotze oder spielt es zusammen online. Es ist sogar möglich mit bis zu sechs Spieler:innen gleichzeitig New York zu retten. Zugegeben, ich habe das selbst noch nicht ausprobiert, aber Videos die im Netz zu finden sind, sehen nach purem Chaos aus. Da leidet der Überblick und vielleicht auch der Spielspaß – daher meine Empfehlung es maximal zu viert zu spielen. Aber auch alleine kommt eine tolle Dynamik auf, die keineswegs langweilig ist. Macht auch Solo echt super viel Laune!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=ozKsDzumb0c

Auch ein mehrfacher Durchlauf sollte euch zumindest für eine gewisse Zeit motivieren. Jede Spielfigur levelt nur für sich. So wächst die Lebensleiste, ihr könnt häufiger Spezialattacken ausführen und mehr Extraleben sammeln. Außerdem steht die Herausforderung es in einem höheren Schwierigkeitsgrad zu beenden, samt der Challenges innerhalb der einzelnen Level und die dazugehörigen Sammelobjekte. Nichts was irgendwas neu erfindet, muss es aber auch nicht. Punkt.

Euch begegnen viele unterschiedliche Gegner des bekloppten Foot Clans, andere Schurken die eure Aufmerksamkeit verlangen und auch die Bosskämpfe haben mir in ihrer Variationen Spaß gemacht. Besonders gut gefallen haben mir einfach die vielen unterschiedlichen Attacken und Möglichkeiten den Bösewichten eins auf die Mütze zu geben. Da macht’s schon Sinn sich etwas mit der Steuerung auseinanderzusetzen. Das Spiel dankt es euch mit tollen Animationen!

Einziger Wermutstropfen ist nach meiner Meinung die relativ kurze Spielzeit von circa zwei Stunden. Das ist natürlich einerseits cool, weil es so locker möglich ist, mit Freund:innen das Spiel an einem entspannten Abend durchzuspielen und irre viel Spaß zu haben. Auf der anderen Seite gefiel es mir eben so extrem gut, dass ich gerne mehr hätte. Einfach mehr Level in denen ich ein Teenage Mutant Ninja Turtle sein darf. Oder April O’Neil oder Master Splinter.

Teenage Mutant Ninja Turtles: Shredder’s Revenge ist exakt so geworden wie ich es mir gewünscht habe. Schnelle, knackige und coole Pixelart-Action. Dazu ein irrer guter Soundtrack, den ich noch gar nicht erwähnt habe, der aber unbedingt erwähnt werden muss, weil die Songs den Vibe auf dem Bildschirm perfekt übertragen! Dazu tolle Animationen und eine Reise zurück in meine Kindheit. Ich find’s deshalb so grandios, weil wir ja oft dazu neigen, Erinnerungen ein wenig selbst zu verklären und uns eventuell nicht so schönes, eben schön reden. Aber in diesem Fall ist es gar nicht notwendig, weil sich meine Erinnerung an damals mit dem Spiel von heute einfach perfekt matched! / Downloadcode wurde uns freundlicherweise bereitgestellt

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=0iQNjNxF6nY&ab_channel=Pixeltyp
Marco
Marco
Seit 1987 dabei. Von SEGA irgendwann bei der PlayStation gelandet. Hin und wieder auch Mal Maus und Tastatur - aber am liebsten doch mit einem Controller in der Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.